Weichwasseranlagen – Die gesundheitlichen Vorteile für Konsumenten von “weichem Wasser”

Das Trinkwasser aus der städtischen Leitung, weist je nach Region, unterschiedliche Härtegrade auf. In Gebieten mit kalkhaltigen Böden ist das Wasser besonders hart. Die hochkonzentrierten Mineralien im harten Wasser, können gesundheitliche Auswirkungen mit sich bringen. Warum entkalktes bzw. enthärtetes Wasser bedenkenlos für Ihre Gesundheit ist erfahren Sie im nachfolgenden Beitrag. 

Was ist eine Weichwasseranlage und wie arbeitet diese?

Die Weichwasseranlage bereitet Ihr hartes Wasser auf. Steigern Sie Ihre Wasserqualität um ein Vielfaches, indem Sie auf die unterschiedlichen Weichwasseranlagen zurückgreifen. 

Ionenaustausch-Anlagen

In dieser Weichwasseranlage werden Regeneriersalze, sogenannte Natrium-Ionen zugefügt, während dem Wasser der Kalk entzogen wird. Der Ionen-Austausch hat eine Verbesserung der Trinkqualität zur Folge. Denn das enthärtete Wasser behält durch den Prozess alle anderweitigen, natürlichen Stoffe. 

Umkehrosmose-Anlagen

Diese werden häufig direkt an der Brause, am Duschkopf, am Wasserhahn, im Bad- und Küchenbereich angebracht. Das Wasser wird durch kleine Membrane gedrückt, an dem neben dem Kalk, Bakterien, Keime und Pestizide hängen bleiben.

Physikalische Wasseraufbereitung durch die Weichwasseranlage 

Hier finden in der Anlage elektromagnetische Prozesse statt, die Hochfrequenzfelder ausnutzen, um eine Kalkablagerung zu verhindern. Die Weichwasseranlage in Form der physikalischen Aufbereitung, arbeitet ohne den Einsatz von Chemie.

Wann spricht man vom “harten Wasser”?

Im Wasser sind Mineralien gelöst. Je höher die Mineralien konzentriert sind, desto härter, bzw. desto kalkhaltiger ist das Wasser. Mineralien sind z.B. Calcium oder Magnesium, die der Mensch aus dem Wasser aufnimmt. Da die Mineralien als sogenannte Bicarbonate vorkommen, kann der menschliche Organismus diese nur schwer aufnehmen und verwenden. Wer sich positiv für das enthärtete Wasser ausspricht, der muss keine Angst um die ausreichende Magnesium- oder Calciumversorgung haben. Hauptsächlich gewährleisten Sie die Versorgung, durch die Aufnahme von Milchprodukten, Gemüse, Vollkorn und Früchte. 

Ist hartes Wasser besser für die Gesundheit?

Hartes Wasser kann durchaus einen negativen Einfluss auf Ihre Gesundheit haben, z.B., wenn Sie unter Hautkrankheiten leiden. Zu kalkhaltiges Wasser verstopft die Poren nachweislich. Wenn die Konzentration der Mineralien zu hoch angesetzt ist, hat die Niere erhebliche Arbeit zu leisten. Zwar sollte man meinen, ein hoher Mineralgehalt im Wasser ist gut für die menschliche Versorgung. Doch genau an diesem Punkt haben Mediziner festgestellt, dass die Versorgung mit Mineralien durch die ausgewogene Ernährung ausgeglichen werden kann. Viele Mineralien im harten Wasser, sind für den Organismus nur schwer verwertbar. Menschen, die unter Nierenerkrankungen leiden, können vom enthärteten Wasser profitieren und es bedenkenlos konsumieren. Die Niere muss durch das Wasser, weniger nicht verwertbare Bestandteile filtern, wenn das Wasser vorher, durch die Weichwasseranlage aufbereitet wird.

Welchen Einfluss hat das enthärtete Wasser auf die Gesundheit?

Die Weichwasseranlage macht auch Ihr kalkhaltiges und schweres Wasser bekömmlich. Ihr Wasser wird durch die Installation der Weichwasseranlage aufgewertet. Durch den Mineralienentzug entstehen keine gesundheitlichen Probleme. Im Gegenteil, enthärtetes und entkalktes Wasser hat positive Auswirkungen auf Ihre Gesundheit und kann bedenkenlos getrunken werden. Vor Allem für die Haut ist enthärtetes Wasser besonders wertvoll. Entkalktes Wasser ist wesentlich hautfreundlicher und verstopft die Hautporen nicht. Die Hautbarriere bleibt erhalten, was für Menschen, die z.B. unter Neurodermitis leiden, von großem Vorteil ist. Des Weiteren werden Sie bemerken, dass in enthärtetem Wasser gewaschenes und gekochtes Obst und Gemüse, die Geschmacksintensität ausbaut.

Ist das Natrium im enthärteten Wasser schädlich für die Gesundheit?

Das durch die Weichwasseranlage, veredelte Wasser, ist durch den Ionenaustausch mit Natrium Ionen versetzt. Das zusätzliche Natrium schadet Ihrer Gesundheit nicht, denn der Konzentrationsgehalt ist im Vergleich zu anderen Lebensmitteln gering. Wer eine ärztlich angeordnete Salz- oder Natriumdiät einhalten muss, der sollte enthärtetes Wasser nicht trinken, ohne mit dem behandelnden Arzt gesprochen zu haben. Zudem hat man die Möglichkeit auf das physikalische Verfahren zurückzugreifen, um das Wasser zu enthärten.